Sowohl im Wertpapierhandel als auch im Devisenhandel sind die Begriffe Geldkurs und Briefkurs bekannt.  Aus Sicht der europäischen Banken handelt es sich beim Geldkurs um den Ankaufskurs von Wertpapieren oder von Euro, beim Briefkurs um den Verkaufskurs. International wird der Geldkurs auch als Bid und Ask bezeichnet, in Ableitung von der englischen Vokabel „bid“, die „Gebot“ oder „Angebot“ bedeutet.  „Ask“ steht für Nachfrage. Das Gegenteil des Geldkurses ist der Briefkurs. Der Geldkurs ist niedriger als der Briefkurs. 

Achtung! Die Brief- Geldkurse der einzelnen Banken orientieren sich zwar an den Devisenmittelkursen bzw. Referenzkursen, werden aber von jedem Kreditinstitut autonom festgelegt. Daher unterscheiden sich die Kurse zum Teil deutlich und sollten bei Transaktionen miteinander vergleichen werden.

 

Seiteninhalt:          Geldkurs       >       Briefkurs     >       Mittelkurs – Formel, Berechnung

Geldkurs von Wertpapieren und Fremdwährungen

Im Wertpapierhandel bezeichnet der Geldkurs den Preis, den ein Käufer für ein Wertpapier zu zahlen bereit ist. Der Käufer gibt also Geld, um ein Papier zu erhalten. Aus Sicht des Käufers wird der Geldkurs auch Kaufkurs oder Ankaufkurs genannt.

Im Devisenhandel kommt es darauf an, ob der Wechselkurs als Mengennotierung oder als Preisnotierung angegeben wird:

  1. Preisnotierung: wie viele Einheiten der eigenen Währung muss der Käufer zahlen, um eine Einheit einer Fremdwährung zu erhalten?
  2. Mengennotierung: wie viele Einheiten einer Fremdwährung erhält der Käufer für eine Einheit seiner Landeswährung?

Bei einer Preisnotierung verhält es sich wie bei den Wertpapieren und es handelt sich bei dem Geldkurs um den Ankaufskurs, zu dem Kreditinstitute oder Devisenhändler Fremdwährungen ankaufen.

 

Aktueller Fremdwährungskonto Vergleich

Seit dem 1. Januar 1999 wurde im Rahmen der Europäischen Wirtschaftsunion die Angabe der Wechselkurse innerhalb der EU von Preisnotierung auf Mengennotierung umgestellt. Seither bezeichnet der Geldkurs im Devisenhandel den Kurs, zu dem die Banken Fremdwährungen verkaufen. Aus Sicht der Bank handelt es sich bei einem Devisenverkauf um den Ankauf von Euro, weshalb der Geldkurs Anwendung findet.

Gespannte – doppelt gespannte Kurse: Devisen Mittelkurse

Der günstigste Kurs im Devisenhandel ist der von der Europäischen Zentralbank festgelegte Mittelkurs. Wenn ein Kreditinstitut mit seinen Filialen Devisen verrechnet, wird häufig ein Kurs verwendet, der genau in der Mitte zwischen dem Briefkurs und dem Mittelkurs liegt. Dieser Kurs wird als gespannter Geldkurs bezeichnet. Ein doppelt gespannter Geldkurs befindet sich in der Mitte zwischen dem gespannten Kurs und dem Mittelkurs. Die Europäische Zentralbank veröffentlicht täglich Devisenmittelkurse als Referenzkurse unter https://www.ecb.europa.eu/stats/exchange/eurofxref/html/index.en.html

Devisenmittelkurs Formel und Berechnung

Mathematisch wird der Mittelkurs einfach als arithmetisches Mittel aus demGeld- Briefkurs nach der Formel:

 Geldkurs + Briefkurs/2

berechnet.

Beispiel einer Berechnung

Beispielrechnung für das Währungspaar USD/Euro. Der Kurs bezieht sich auf den Gegenwert von 1 Euro:
Geldkurs = 1,0851, Briefkurs = 1,0911

Mittelkurs = 1,0851 + 1,0911/2 = 1,0881

 

Was ist ein Briefkurs?

Der Briefkurs ist das Gegenteil des Geldkurses. Der Briefkurs notiert höher als der Geldkurs. Bankkunden in der EU müssen den Briefkurs zahlen, wenn sie Aktien kaufen oder Euro verkaufen, um eine Fremdwährung zu erhalten. Die englische Bezeichnung für den Briefkurs lautet Ask, nach der Übersetzung der englischen Vokabel „to ask“, die übersetzt nachfragen oder verlangen bedeutet.

Briefkurs von Wertpapieren und Fremdwährungen

Beim Handel mit Wertpapieren zeigt der Briefkurs an, welchen Betrag ein Verkäufer für ein Papier erhalten möchte. Der Verkäufer gibt ein Wertpapier, den Brief, ab, um dafür eine Zahlung zu erhalten. Aus Sicht des Anbieters wird der Briefkurs auch Verkaufskurs genannt. Bei Fremdwährungen mit einer Preisnotierung bezeichnet der Briefkurs ebenfalls den Verkaufskurs, zu dem ein Devisenhändler Währungen verkauft.

Anders sieht es bei der seit 1999 innerhalb der Europäischen Union geltenden Mengennotierung für Fremdwährungen aus. Hier orientiert sich der Devisenhandel daran, wie viele Einheiten einer ausländischen Währung einen Euro wert sind. Aus Sicht der europäischen Kreditinstitute erfolgt die Angabe der Währungskurse daher wie folgt:

  • Ankauf einer Fremdwährung = Verkauf von Euro, daher Angabe des Briefkurses
  • Verkauf einer Fremdwährung = Kauf von Euro, daher Angabe des Geldkurses

Auf die Gebühren achten

Wenn ein Bankkunde von einer Urlaubsreise noch Bargeld in einer Fremdwährung übrig hat, kann er die Sorten bei einer Bank oder einer Wechselstube gegen Euro eintauschen. Die Bank verkauft dem Kunden Euro und nimmt dafür die Fremdwährung in Zahlung. Der Reisende kauft also Euro zurück, für die er den höheren Briefkurs zahlen muss. Damit erleidet er den ersten finanziellen Verlust im Vergleich zum Ankauf der Sorten und dem gleichzeitigen Verkauf von Euro zu dem niedrigeren Geldkurs. Die Differenz zwischen Geldkurs und Briefkurs wird Spread genannt und stellt die Provision der Bank für das Devisengeschäft dar. Zusätzlich berechnen einige Anbieter einen prozentualen Betrag vom Bruttotauschbetrag oder einen Festbetrag je Währung als Serviceentgelt.

Devisenkursfixing

Das amtliche Fixing ist schon seit Jahren geschlossen, die großen Banken stellen dafür täglich gegen 13:00 Uhr ihre Devisenkurse im so genannten Devisenfixing. Hier einige Link zu bekannten Banken mit Devisen Fixing.

Commerzbank Fixing: Das Kreditinstitut stellt bankentäglich um 13:00 Uhr Devisenkurse für den Euro. Angegeben werden Geldkurs und Briefkurs zu denen Devisentransaktionen mit Kunden abgerechnet werden. Zusätzlich wird der Mittelkurs veröffentlicht.

HypoVereinsbank (HVB) Fixing: Die Bank stellt um 13:00 Uhr und um 17:00 Uhr ein Fixing für Geldkurse und Briefkurse. Es handelt sich um Kurse für Privatkunden. Es können auch historische Kurse abgerufen werden.

Euro FX®:  stellte täglich Euro Referenzkurse. Das Fixing wurde zum 15.04.2015 eingestellt.

Deutsch Bank Fixing: Die Bank stellt um 13:00 Uhr und um 18:00 Uhr Devisenkursfixing Kurse. Angegeben werden Geldkurs, Briefkurs, Mittelkurs, Änderungen absolut und prozentual und der Mittelkurs vom Vortag.

Literatur

Börsengesetz (BörsG)

Bundesbank Devisenkursstatistik

Geld-/ Briefkurse in der Kapitalanlage-Rechnungslegungs- und -Bewertungsverordnung – KARBV

 

Ähnliche Artikel

Devisen auf einem Konto für Privatpersonen unterliegen anderen Rechtsvorschriften als solche auf Firmenkonten.

Hier gibt es Informationen, wie Devisengewinne besteuert werden.