Der englische Begriff Spread bedeutet im Finanzbereich Spanne oder Differenz von Kursen. Besonders häufig findet sich der Begriff im Wertpapierhandel und im Devisenhandel. Der Spread wird als Differenz zwischen dem Geldkurs und dem Briefkurs eines am Markt gehandelten Finanzprodukts definiert.

Fachleute unterscheiden die folgenden Arten: indikativer Spread, maximaler Spread, mittlerer Spread, minimaler Spread, maximal zulässige Spreads, absolute und relative Spreads, sowie Bid-/Ask Spread, Dealer Spread, Market Spread. Dies ist nur eine Auswahl an Fachtermini, die beliebig erweiterbar ist. Die Angabe des Spread erfolgt entweder als absolute Zahl oder als Prozentzahl. Im Folgenden solle der für An- und Verkauf von Devisen auf Fremdwährungskonten relevante Begriff Spread näher erläutert werden.  Der Spread wird berechnet, indem der Geldkurs vom Briefkurs abgezogen wird:

Briefkurs – Geldkurs = Spread

 

Spread im Handel mit Devisen/Fremdwährungen

Im globalen Handel mit Devisen ist der Spread die Differenz zwischen dem Kurs zu dem eine Fremdwährungen angekauft und dem verkauft wird. Bei einer Preisnotierung der Devisenkurse zahlt der Käufer einer Währung den Briefkurs, der höher ausfällt als der Geldkurs, zu dem der Besitzer die Devisen wieder verkaufen kann. Gleichzeitig stellt der Spread den Gewinn eines Devisenhändlers oder einer Bank dar. Ein hoher Spread verringert den Gewinn eines Anlegers, der mit dem Forex Trading Geld verdienen möchte.

Fremdwährungskonto Vergleich

Wenn der Kontoinhaber eines Fremdwährungskontos Euro auf sein Konto überweist, rechnet die kontoführende Bank den Überweisungsbetrag in die Kontowährung um. Dem Bankkunden wird dabei der Geldkurs berechnet, da es sich seit dem 1. Januar 2009 bei der Angabe der Währungskurse um eine Mengennotierung handelt und die Bank Euro ankauft, damit der Kunde Devisen erhält. Soll später eine Rücküberweisung auf das Eurokonto des Kunden erfolgen, wird der Betrag zum Briefkurs umgerechnet, da die Bank Euro an den Kontoinhaber verkauft. Selbst wenn sich die Devisenkurse in der Zwischenzeit nicht geändert haben, erhält der Kunde durch den Spread einen geringeren Eurobetrag zurück, als er ursprünglich überwiesen hat.